Vegan Vegetarisches Sommerfest, 31.08.13

Vegan Runners Stand
Was fĂŒr ein Tag! Heute liefen wir nicht, sondern standen auf dem Vegan-Vegetarischen-Sommerfest in Berlin. Die hĂ€ufigsten Fragen der Besucher_innen am Stand: Wie kann man mitmachen und was sind die Voraussetzungen? Der erste Schritt ist der Eintrag in unsere E-Mailliste. Dort tauschen wir Termine fĂŒr WettkĂ€mpfe aus, geben auch mal Erfahrungen weiter und verabreden uns gelegentlich fĂŒr gemeinsame TrainingslĂ€ufe. Unsere Laufberichte teilen wir auf der Mailingliste und in unserem Blog. Um als „Vegan Runner“ an WettkĂ€mpfen teil zu nehmen ist eine vegane Lebensweise natĂŒrlich obligatorisch. Um- und Einsteiger_innen helfen wir aber gerne bei der Motivation, sei es bei Fragen der ErnĂ€hrung, des Trainings oder wenn es um den ersten Wettkampf geht.
Hier geht es zur Mailingliste: Mitmachen! Das Austragen aus der Liste ist ĂŒbrigens genau so einfach wie das Eintragen.;-)
(gz)

100 Meilen von Berlin, 17-18.08.13

100 Meilen von Berlin - Der Finisher Andreas Haverkamp aus Bielefeld
100 Meilen von Berlin – Der Finisher Andreas Haverkamp aus Bielefeld
Der Bielefelder Fitnessfachwirt Andreas Haverkamp lebt seit 1999 vegan. Sportlich war er schon immer und ist 2010 vom Kraftsport auf das Laufen umgestiegen. In dieser Zeit bestritt er mehrere UltralĂ€ufe. Unter anderem Transgrancanaria 2013 mit 83 Km und 4700 Höhenmetern (HM), den Zugspitz Ultratrail (100 km + 5420 HM) 2013 , diverse andere Ultra-LĂ€ufe und auch einige 24h-LĂ€ufe mit bis zu 145 Kilometern. Mit Berlin 100 Meilen ging er fĂŒr seinen zweiten 100 Meilen Lauf an den Start und erreichte das Ziel nach 161 Kilometern in 29:26 h. Konsequentes Training und gezielte ErnĂ€hrung ermöglichen diese Laufleistung.

Link: Andreas Haverkamps Ultramarathon-Statistik.

Potsdam CityNight Halbmarathon-Staffel, 28.08.13

Potsdamer Halbmarathon-Staffel 2013
Am 28.08.13 standen die Vegan Runners BBI mit zwei Teams an der Startlinie der Potsdamer Halbmarathon-Staffel. Gegen 19 Uhr fiel der Startschuss auf dem 5x 4,2195 km langen Rundkurs. Insgesamt gingen 129 Staffeln an den Start. Unser Team 1 belegte mit einer Zeit von 01:31:32 den 28. Platz in der Gesamtwertung. Team 2 schaffte es mit 01:43:16 auf den 76. Platz.

Fotogalerie:

Team1 – Zwischenzeiten
Gregor Hradetzky (00:17:59), Kira Rehfeld (00:19:18), Jessica HĂ€nisch (00:18:01), Jan Gelleschus (00:17:07), Felix Engelhardt (00:19:07).
Team2 – Zwischenzeiten
Thomas DĂŒrrschmidt (00:19:23), Johannes Jung (00:17:10), Ness Gonsior (00:23:13), Andrea Hayn (00:22:21), David Feldmann (00:21:09).

Veranstalter-Seite: PLC e.V.
Fotos: (gh)

MAZ: Potsdamer Nachtlauf und die Vegan Runners

Quelle: MĂ€rkische Allgemeine; 28.08.2013: Schnellen Fußes durch die Stadt.
13_potsdam_staffel_zeitungs

Schnellen Fußes durch die Stadt
(Breitensport) 117 LĂ€ufer-Staffeln haben heute fĂŒr die 12. City Night gemeldet / Startschuss gĂ€llt um 19 Uhr
Von Ralf ThĂŒrsam
POTSDAM | Sie kommen immer wieder. Denn das Flair des Potsdamer Nachtlaufs mögen sie nicht missen. Auch die Vegan Runners lassen daher nicht locker und haben sich heute zur 12. Barmer GEK City Night, den die Gesundheitskasse gemeinsam mit dem Potsdamer Laufclub (PLC) auf die Beine stellt, angemeldet. Die muntere Truppe um Kira Rehfeld beteiligt sich bereits zum dritten Mal. „Wir bringen zwei Teams an den Start“, erzĂ€hlt die 30 Jahre alte Organisatorin. Die Physikerin, die am Potsdamer Institut fĂŒr Klimafolgenforschung tĂ€tig ist, aktiviert ihre Begleiter per E-Mail. Derzeit stehen 13 Sportler aus Berlin und Brandenburg in ihrer Liste. „Wir sind gut vernetzt, treffen uns aber ert kurz vor Beginn des Laufes.“ Der Startschuss fĂŒr die nunmehr zweite Halbmarathonstaffel fĂ€llt heute um 19 Uhr in der Potsdamer Innenstadt. FĂŒnf Sportler einer Staffel treten bei dem Rundkurs um den Bassinsplatz ĂŒber 21,0975 Kilometer an. Jeder Starter absolviert vier Runden und legt dabei 4,2195 km zurĂŒck.
Diese Distanz dĂŒrfte fĂŒr Kira Rehfeld eher etwas zu kurz bemessen sein. „Ich komme ja mehr aus dem Bereich der UltralĂ€ufer“, berichtet sie. FĂŒr den 27. Oktober hat sie fĂŒr den Marathon in Frakfurt / Main gemeldet, unlĂ€ngst brachte sie die B-12-Staffel von Lindau nach Tschechien hinter sich. „Das waren so 50 Kilometer fĂŒr mich.“
Die Vegan Runners – vegan, weil sie in ihrer ErnĂ€hrung nicht auf Tiere oder tierische Produkte zurĂŒckgreifen – wollen mit zwei LĂ€ufer-Riegen bei den „Jedermann-Staffeln“ zeigen, was sie draufhaben. „Wir bieten eine Staffek auf, die schnell ist und eine, die gut aussieht“, ulkt Kira Rehfeld ĂŒber deren gemischte Zusammensetzung. Vom FrĂŒhrentner bis zum Optiker, vom Teenager bis zum Physiker – eine bunte Truppe. „Wir wollen zeigen, dass Veganer keineswegs die mangelernĂ€hrten, verhuschten Wesen sind, die gleich zusammenbrechen.“ Der Spaß am Laufen steht eindeutig… (Abschriftsfortsetzung folgt…)

‱ Alle Presse-Artikel in der Übersicht: Kategorie Presse

Pankower Paarlauf mit Musik, 17.08.13

Am 17.8.2013 fand der 23. Pankower Paarlauf mit Musik des KSV 90 im Kissingenstadion statt. FĂŒr die Vegan Runners BBI gingen Jan und Gregor an den Start. Ziel war es, innerhalb von 60 Minuten soweit wie möglich zu laufen. Nach jeder Runde erfolgte ein Wechsel, so daß sich starke Belastung und Ruhepausen stĂ€ndig abwechselten. Entsprechend anstrengend war dieser spezielle Wettkampf dann auch, wobei es sicher von Vorteil war, daß beide LĂ€ufer etwa gleich schnell unterwegs waren und so die Pausen zwar kurz, aber gleichmĂ€ĂŸig verteilt waren. Das Wetter war angenehm und der kurze Schauer gegen Ende stellte eine willkommene AbkĂŒhlung dar. Mit insgesamt 15.350 Metern nach 60 Minuten erreichte unser Team den 5. Platz der Wertungsklasse „MĂ€nner“, Erschöpft, aber zufrieden traten die Vegan Runners dann den Heimweg an. (gh)
Zu den Ergebnissen auf der Veranstalter-Seite

Ottonenlauf: Von Sommer, Sonne und Schwimmen im See

Bei der B12 Ultrastaffel hatten wir es angedacht, ein veganes Sportlertreffen, in schöner AtmosphĂ€re, und natĂŒrlich bei gutem Essen. Vom 2. bis 4. August zog es einige von uns deshalb in den Harz, in die Vegane Bergpension in Schulenberg. Wir hatten drei tolle Tage: Nette Leute, eine superschöne Umgebung und hervorragende Verpflegung von Björn und Nina. Wir waren in der Talsperre schwimmen, sind auf dem Trampolin gehĂŒpft, haben Yoga betrieben und von „KĂ€se“spĂ€tzle ĂŒber Eiskaffee, Punschtorte und Bananeneis bis Grillteller viiiel lecker gegessen.

Vor dem Start am Schlosshotel Meisdorf
Vor dem Start am Schlosshotel Meisdorf

Das sportliche Hauptevent war der Ottonenlauf entlang eines Wanderwegs von Stiege nach Quedlinburg. Wir hatten alle die „Halbmarathondistanz“ ĂŒber 26,1 km gewĂ€hlt und starteten vom Parkhotel Schloss Meisdorf nach Quedlinburg. Dort haben wir dann auch noch einen Veganer getroffen! Diejenigen, die es etwas gemĂŒtlicher angehen wollten oder verletzungsbedingt mussten, konnten praktischerweise dieselbe Strecke auch wandern.

... dem Rest war schon warm, bei angekĂŒndigten 36 Grad...
… dem Rest war schon warm, bei angekĂŒndigten 36 Grad…

Bei etwa 30 Grad ging es dann ĂŒber doch ein paar Höhenmeter – insbesondere fĂŒr Berliner VerhĂ€ltnisse! – glĂŒcklicherweise zum grĂ¶ĂŸten Teil durch den Wald. Die Strecke war landschaftlich sehr schön und es gab auch genĂŒgend Verpflegungsstationen, teils von Anwohnern, teils organisiert, und angefeuert wurde auch. An dem See etwa bei Kilometer 12 wĂ€ren ohne Schwammdusche kurz vorher wohl auch einige sonst spontan baden gegangen… Trotz des warmen Wetters waren wir gut unterwegs, mit einigen Altersklassen-Platzierungen: Katrin gewann die W30, Kira wurde Dritte und Andrea vierte, wĂ€hrend Björn mit 1:48:07 superschnell in der M30 unterwegs war und auf dem zweiten Platz landete. Tom und Matze waren auch gut dabei, und beim Wandern waren Natalie und Annett die schnellsten Frauen auf der Strecke. Unsere gute Laune und Fitness ist bei der Siegerehrung und auch unterwegs nicht unbemerkt geblieben und hat wie öfter zu Fragen wie „Vegan runners… aber ihr ernĂ€hrt euch doch nicht vegan, oder?!“ gefĂŒhrt… doch, doch! Tun wir! Und wir haben Spaß dabei!

Bei km 19 ist Matze dann noch hochkonzentriert
Bei km 19 ist Matze dann noch hochkonzentriert
... wÀhrend Kira bei km 19 auf jeden Fall noch gute Laune hat.
… wĂ€hrend Kira bei km 19 auf jeden Fall noch gute Laune hat.

NĂ€chstes Jahr sind wir bestimmt wieder im Harz zum Ottonenlauf — und wer weiss, vielleicht lĂ€uft dann auch die ein oder andere die „Marathon“distanz ĂŒber knapp 48 Kilometer. Oder den Ultramarathon mit mehr als 70… bei der Landschaft wird einem da nicht langweilig!