25. adidas Runners City Night

Wo trifft man am Sonntagabend in Berlin Vegan Runners? Wenn es der 30. Juli ist, bei der adidas Runners City Night. Ohne verabredet zu sein, sind mir dort sechs von acht teilnehmenden Vegan Runners begegnet, die alle die 10 Km gelaufen sind. Eine der seltenen Gele­genheiten den Ku’damm ohne Autoverkehr rauf und runter zu lau­fen und dabei von wenigstens vier Bands und unzĂ€hligen Zuschau­ern angespornt zu werden.

Die Bedeutung dieses Laufes, an dem 5.821 LĂ€uferinnen und LĂ€ufer teilnahmen, wurde auch durch die Starts zweier MarathonlĂ€ufer­*innen unterstrichen, die in ca. zwei Wochen in Rio de Janeiro an den Start gehen werden: Bei den Frauen war das Mayada Al-Sayad und bei den MĂ€nnern Philipp Pflieger. Die Berlinerin Mayada wurde Zweite bei den Frauen und lief dabei in 0:33:43 persönlichen Re­kord. Sie wird in Rio fĂŒr PalĂ€stina starten. Philipp Pflieger wurde in 29:47 unangefochten Erster und wird in Rio fĂŒr Deutschland an den Start gehen.

Der Start der adidas Runners City Night war um 20:30 Uhr. Bis dahin hatte es sich auf ca. 20 Grad abgekĂŒhlt. Die LĂ€ufer waren in Startblöcken von A bis E unterteilt, auf Grundlage der bei der An­meldung angegebenen Bestzeit der letzten drei Jahre. Das Wetter war optimal und die Strecke ebenso, auch wenn es zeitweise ĂŒber Kopfsteinpflaster ging. Vielfach war jedoch bemĂ€ngelt worden, dass der Veranstalter fĂŒr die sichere Aufbewahrung des GepĂ€cks der LĂ€ufer fĂŒnf Euro verlangte. Wer mutig war, konnte seine Sachen im Umkleidezelt hinterlassen, natĂŒrlich ohne Garantie.

Die Strecke fĂŒhrte von der Kreuzung Joachimsthaler Straße ĂŒber den KurfĂŒrstendamm, rechts in die Nestorstraße, Â ĂŒber Droysen- und Windscheidstraße, dann rechts in die Kantstraße, bis zur Jo­achimsthaler Straße und wieder den KurfĂŒrstendamm hinauf, bis fast zur Markgraf-Albrecht-Straße, wo eine Kehre war. Dann ging es gerade wieder den KurfĂŒrstendamm hinunter, bis zum Ziel kurz hinter der Joachimsthaler Straße.

Nachdem ich mir am Mittwoch im Training die Wade gezerrt hatte und zudem an einer Plantarfaszitis laboriere, wollte ich betont lang­sam laufen. Zur Sicherheit hatte ich morgens einen kurzen Trai­nings­lauf absolviert, der mich hoffen lies heil durchkommen zu kön­nen. Andreas hatte mir am Start gesagt, dass er eine Zeit um 50 Minuten anstreben wĂŒrde, sodass ich mir vornahm, ihm zu folgen. Wir liefen von Beginn an mit einem Schnitt um 5 Min/Km, was sich fĂŒr mich gut anfĂŒhlte.

Auf dem ersten Kilometer lagen ein paar 50-Cent-StĂŒcke auf der Straße, als wenn jemand die LĂ€ufer damit zum Anhalten und Auf­heben animieren wollte, um so AuflaufunfĂ€lle zu provozieren. Kurz darauf gab es eine Dusche, die wir zweimal passieren konnten. Auf der Strecke waren mehrere Bands, die mit ihrer rhythmischen Musik uns LĂ€ufern den Takt vorgaben.

Leider konnte ich Andreas nicht so gut folgen, wie ich es mir erhofft hatte. Nachdem ich ihn am ersten Verpflegungspunkt ĂŒberholt hat­te, sah ich lange nichts mehr von ihm. Auf der Zielgeraden hatte er dann aber doch noch etwas zuzusetzen, und kam in 50:14 ins Ziel. Als er mich ĂŒberholte, meinte er, wir wĂŒrden uns am Erdinger-Aus­schank wiedersehen. Im Ziel warteten dann aber auch Nicole, Heiko und Robert – wie oben auf dem Foto zu sehen – die alle schneller waren als ich.

Wegen meiner Zerrung verzichtete ich auf einen Endspurt und kam in 50:51 Minuten ins Ziel. Damit war ich in meinem Jahrgang zwar der Schnellste, aber in der Altersklasse 65 nur der Zehnte. Mit Robert wartete ich dann geduldig in der Schlange am Erdinger-Ausschank auf unser alkoholfreies Bier. Dort wurden im Akkord, aber mit unterschiedlicher Effizienz, die Becher gefĂŒllt. WĂ€hrend eine junge Frau es zuverlĂ€ssig schaffte die Flaschen bis zum letzten Tropfen in die Becher zu entleeren und wie zum Beweis die Flaschen dabei am Ende umgekehrt hoch in die Luft hielt, schaff­te der Mann neben ihr mal gerade 4/5 des Flascheninhalts in die Becher zu bekommen. Von den Resten, die er an diesem Abend in den Flaschen ließ, hĂ€tte eine ganze Party versorgt werden können.

Dieser Lauf war fĂŒr mich – wie fĂŒr viele andere – ein Test in der Vorbereitung auf den Berlin-Marathon. Ein nĂ€chster Test wird der Stadtlauf-Berlin-Halbmarathon am 21.08. sein, fĂŒr den ich mich gerade angemeldet habe. Ich hoffe, da viele Vegan Runners zu sehen.

Potsdamer Schlösserlauf, 05.06.16


auch hier waren wir dabei.

16postdam

Trotz des hochsommerlichen Wetters gaben alle ihr Bestes und Jessica erkĂ€mpfte sich sogar den 1. Platz in Ihrer AK. GlĂŒckwunsch!
Ergebnisse 10 km & Halbmarathon

16postdam_ergebnisse1

16postdam_ergebnisse2

Hier fehlt noch Ute, wohl nicht unter Vegan Runners angemeldet, dafĂŒr mit Heiko der zu spĂ€t fĂŒrs Foto war.

(Beitrag von Birgit Leszinski)

6. Nacht im GrĂŒnauer Forst, 28.05.16

2016_gf_01
Kleiner Laufbericht von Robert Boyde-Wolke:

Aus meiner guten Erfahrung vom Vorjahr wollte ich gern noch einmal an diesem bescheidenden Laufevent teilnehmen, bei der „6. Nacht im GrĂŒnauer Forst“ am 28.05.2016.

Mir hat dort die gesamte Abwicklung sowie die tolle Laufstrecke im Wald gut gefallen. Einige Tage davor habe ich an allen „Vegan Runners“ per Email kurz und bĂŒndig mitgeteilt, jeder kann dorthin mitmachen.

2016_gf_02

Ich hatte damit nicht gerechnet, dass ein paar vegane LĂ€ufer(innen) auch dabei waren. Ich hatte damals von meinem Fast-Nachbar Marek Neumann (vom Running Twins und ebenfalls Veganer) seine Info ĂŒber diese Laufveranstaltung bekommen. Er ist fast jedes Jahr mit seiner Familie dort.

Constanze hatte mich vor Ort gleich erkannt, durch mein auffĂ€lliges „Vegan Runners“-Laufshirt. Von den Spreeganern kam auch eine Frau Caroline Vielitz und wir haben uns kurz vorgestellt. Ich hatte mich gefreut, dass ein paar vegane Leuten auch dabei waren.

2016_gf_03

Mit einer Teilnehmerzahl am Limit (ĂŒber 500 Anmeldungen) und einem großartigen Streckenrekord ging die 6. Ausgabe der „Nacht im GrĂŒnauer Forst“ erfolgreich ĂŒber die BĂŒhne. In der Waldlichtung im Ortsteil Berlin-Karolinenhof herrschte tolle Stimmung und der Zuspruch zu dieser Veranstaltung steigt weiter.

Die Anmeldungen fĂŒr die Laufdistanzen 500m, Meile, 5 km sowie 10 km waren kostenlos, dafĂŒr werden um kleine Spenden erbeten, die dann an die „KENYAN KIDS FOUNDATION“ von Wesley Korir sowie fĂŒr OXFAM zugehen werden. Gut 1000 Euro fanden sich in den Spendenboxen, sehr viel fĂŒr eine kleine Laufveranstaltung. Hut ab!

2016_gf_04FĂŒr die Erwachsene gab es eine Laufrunde von 5 km und bei 10km fĂŒr 2 Runden zu beteiligen.

Das Wetter war optimal gut.

Am Ende stand unsere Vegan-Runnerin Contanze bei den Damen auf dem 3. Platz vom 10-km-Lauf. Das ist toll und herzlichen GlĂŒckwunsch!

Bei gutem Wetter hatten wir uns schnell vorgenommen fĂŒr den Laufbericht, ein Gruppenfoto von den Veganern zu machen.

2016_gf_05

Die aktuellen Ergebnisse:

10 Kilometer:
Robert Boyde-Wolke | 44:27 min
Constanze |47:54 min

5 Kilometer:
Marek Neumann | 17:57 min
Caroline Vielitz | 35:09 min

Nach den Ehrungen der Sieger durch Ehrengast Michael Heilmann (ehem. deutscher Marathonrekordler in 2:09:03) gab es zum ersten Mal eine Tombola, die fĂŒr alle Teilnehmer der 5km und 10km die Chance eröffnete mit einem Gewinn nach Hause zu fahren. Es gab attraktive Preise wie Jahres-Abo der Laufzeitschrift RUNNING oder von den Marathon-WeltklasselĂ€ufern Kimetto (Weltrekordler) und Kipchoge (London Marathon 2016) signierte Laufjacken zu gewinnen.

Es lohnt sich auf jedem Fall, einmal bei dieser Laufveranstaltung teilzunehmen!

10. Airport Night Run, 09.04.16

16_airport_01
Am 09.04.2016 hieß es fĂŒr die Vegan Runners Berlin/Brandenburg: Schuhe schnĂŒren und ab zum „10. Airport Night Run“!
Kaum Am S-Bahnhof Schönefeld angekommen, blieb den meisten erst einmal nichts anderes ĂŒbrig als auszuharren und abzuwarten, denn der Shuttlebus zum Startbereich verkehrte Ă€ußerst selten. Als dann endlich der ersehnte Bus in Sicht kam, stieg die Vorfreude auf den Lauf und das Treffen mit den anderen Vegan Runners. Im Startbereich angekommen musste ich leidvoll feststellen, dass es nur noch 15 Minuten bis zum Start waren. Also schnell in den Startbereich, kurz aufgewĂ€rmt und ab ging es auf das FlughafengelĂ€nde des neuen „BER Berlin Brandenburg“.
Wer Berliner StadtlĂ€ufe kennt, weis von der AtmosphĂ€re, den Anfeuerungen und Jubelrufen. Der „Airport Night Run“ kommt im Gegensatz dazu ganz anders daher. Nach dem Start, wird es bald still, um dich herum die tolle Abendstimmung und unzĂ€hlige LĂ€ufer, die dieselbe Leidenschaft mit dir teilen. Du fĂŒhlst dich als LĂ€ufer unglaublich frei, wenn du ĂŒber das Rollfeld und die Landschaft um dich herum in die Ferne blickst. Das HauptgebĂ€ude rĂŒckt mehr und mehr in die Ferne und du wirst es frĂŒhestens nach 10 km widersehen. Zum GlĂŒck spielte auch das Wetter mit und alle Vegan Runners sind gut ins Ziel gekommen.
Die Laufsaison hat gerade erst angefangen und wer die Vegan Runners Berlin/Brandenburg kennt, weis, dass wir noch unzĂ€hlige Male bei LĂ€ufen dabei sein werden und stolz unsere T-Shirts tragen. Denn Sport geht auch ohne Leid, dafĂŒr mit ganz viel MitgefĂŒhl, Spaß und Freude.
Zum Schluss noch eine kleine aber nicht zu vergessende Anmerkung:
Jeder Teilnehmer erhielt mit den Startunterlagen einen „Energy-MĂŒsli-Riegel“, leider war in diesem Milchschokolade enthalten, dabei gibt es so leckere Alternativen, welche ohne jegliche tierische Produkte auskommen und dabei noch super lecker schmecken. Ebenso gab es nach dem Lauf die Möglichkeit sich die verlorene Energie durch den Kauf einer Erbsensuppe zurĂŒckzuholen. Leider war die aber „traditionell“ mit Speck zubereitet. Vielleicht kann sich der Veranstalter in Zukunft zu inklusiveren Angebot durchringen. Bei StartgebĂŒhren, welche zwischen 15-40 Euro variieren (je nach Anmeldezeitpunkt) dĂŒrfte es nicht zu viel verlangt sein. Nicht nur fĂŒr Veganer ist weder der Riegel noch die Suppe so nichts, auch Juden und Muslime werden ausgegrenzt. Mal sehen, wie es nĂ€chstes Jahr aussieht.
Nachfolgend die tollen Ergebnisse der Vegan Runners, sowie drei SchnappschĂŒsse:
10km
– Prof. Dr. Rey, Ulises, 00:49:39
– Gonsior, Vanessa, 01:09:07
– Popien, Philip, 00:40:27
– StĂŒck, Lukas, 00:41:58
– Walk, Paula, 00:46:26
21km
– Boyde-Wolke, Robert, 01:36:54
– Augstein, Andreas, 01:49:04

Laufbericht von Bettina Böhmer

1. Run for Refugees, 19.03.16

runforrefugees01_01
Am 19.03.16 fand auf dem Tempelhofer Feld der 1. Run for Refugees statt. Gastgeber war das Shisha Runners Berlin Team, eine Laufgruppe von GeflĂŒchteten.
runforrefugees01_02

Gelaufen wurden 10 Kilometer bei gutem Wetter. Mehr als hundert Teilnehmer_Innen gingen an den Start. Der Teilnehmerbetrag wurde auf 5-10 Euro als Spende veranschlagt und wurde direkt vor Ort bezahlt. Mit dem Geld soll die Idee, GeflĂŒchteten eine sportliche Plattform fĂŒr Integration anzubieten, weiter gefĂŒhrt werden. Damit soll der Verein gestĂŒtzt werden und anfallende Kosten, wie z.B. fĂŒr Bekleidung, AusrĂŒstung und Startgelder, gedeckt werden.
runforrefugees01_04
Die Organisation war fĂŒr das private Engagement der Verantwortlichen sehr löblich. Es gab einen Verpflegungspunkt direkt am Start-/Zielpunkt des Rundkurses. Es gab Limonade, Tee und Wasser und auch diverse Kuchen und GebĂ€ck. Ob da jetzt vegane Leckereien dabei waren, hab ich dann aber doch nicht gefragt und mich an die GetrĂ€nke gehalten.
runforrefugees01_03
runforrefugees01_05DarĂŒber hinaus war die StreckenfĂŒhrung auf dem Asphalt aufgezeichnet und das LĂ€uferfeld wurde durch Radbegleitung unterstĂŒtzt. Auch Fotografen waren an verschiedenen Punkten aufgestellt, sodass nach dem Lauf viele schöne Fotos bereitgestellt wurden. Im Zieleinlauf erwartete das Shisha Runners Team mit einer Teilnehmermedaille, mit einer Urkunde und einem Becher Wasser.
Letztlich ein sehr schöner Lauf an einem schönen Tag.
runforrefugees01_auge01
Ich lief die 10 Kilometer in 53:22 und war damit etwas langsamer als noch beim Britzer Garten Lauf, dafĂŒr musste ich mich aber gefĂŒhlt auch mehr anstrengen. Naja, aber der Spaß hat ja zum GlĂŒck trotzdem nicht gefehlt.
Am Verpflegungspunkt sicherte ich mir dann noch ein gemeinsames Foto mit Achim Achilles und nach einen kurzen Smalltalk mit dem ein oder die andere machte ich mich allmĂ€hlich auf den Nachhauseweg. – Beim nĂ€chsten Mal gerne wieder.

Es grĂŒĂŸt
Auge

Weitere Termine:
„2. RUN FOR REFUGEES“, Berlin (10 Km) am 10.06.16 und „3. RUN FOR REFUGEES“, Berlin (10 KM) am 01.10.16.

Run for Refugees – Eine Initiative der Shisha Runners. UnterstĂŒtzt durch die Independent Berlin Wall Trail Runners und die LRG Torpedo Berlin.

Fotos bereitgestellt mit freundlicher Genehmigung.

Weitere Fotos:

Ultra Trail Costa Rica VolcĂĄn Arenal 2016

costa_rica_16_cover

Was machen Vegan Runners, wenn eine mehrwöchige Reise auf einen anderen Kontinent ansteht? Genau – sie schauen nach, ob es dort nicht einen schönen Wettkampf gibt, bei dem man mitlaufen kann. Wir – Melly und Gregor – suchten und wurden fĂŒndig: wĂ€hrend unseres dreiwöchigen Aufenthaltes in Costa Rica fand hier der „Ultra Trail VolcĂĄn Arenal“, 12./13.03.16, statt.

Da es sich ja um Urlaub handelt, wĂ€hlten wir die 10-Kilimeter-Distanz, es standen Strecken bis 80 Kilometern zur Auswahl. Wir erreichten den Ort am Arenal-See zwei Tage vor unserem Lauf und waren fortan mit fast ununterbrochenem Regen konfrontiert. Unsere Hoffnung, dass wir im Trockenen laufen können, wurde erfĂŒllt, ein paar Stunden vor dem Start stoppte der Regen und die Sonne zeigte sich sogar kurz, was wiederum die BefĂŒrchtung weckte, sie könnte dies öfter tun und so fĂŒr zusĂ€tzliche Erschwerung sorgen. Sie hielt sich aber deutlich zurĂŒck und gutgelaunt starteten wir mit ca. 150 anderen LĂ€ufer*innen gegen 10 Uhr.

Schon die ersten Kilometer waren sehr anstrengend, die Straße ging auf und ab und der Belag bestand aus Millionen von Steinen unterschiedlicher GrĂ¶ĂŸe. Die Temperatur war schon sehr hoch und die Luftfeuchtigkeit auch. Wir hatten uns keine Zielzeit vorgenommen und ließen es gemĂŒtlich angehen, nach etwa 5 Kilometern war es dann damit vorbei, unser Weg fĂŒhrte uns nun eine laaange Zeit steil bergauf, die Straße war nur noch ein schmaler Pfad durch den Urwald. Niemand lief mehr, alle gingen hintereinander nach oben, insgesamt bewĂ€ltigten wir ĂŒber 500 Höhenmeter. Die Anstrengungen wurden mit vielen wunderschönen Aussichten belohnt, oben angekommen gab es einen herrlichen Blick auf den nahegelegenen Vulkan. Das und die Tatsache, dass es von nun an bergab gehen sollte, sorgten fĂŒr einen kleinen Motivationsschub. Allerdings ging es genauso steil wieder nach unten, so daß nun statt der Waden die Oberschenkel viel zu tun bekamen und wir mehr mit Bremsen und damit, nicht hinzufallen, beschĂ€ftigt waren. Dass es nicht mehr regnete erschien uns als umso wichtiger, als wir an schlammigen Stellen vorbeikamen, die im Regen eine echt eklige HĂŒrde dargestellt hĂ€tten.

Und dann ging auf einmal alles sehr schnell. Wir kamen an unserer Unterkunft vorbei und wussten, daß es nur noch ein Kilometer bis zum Ziel ist. Plötzlich packte uns der Ehrgeiz und wir ĂŒberholten noch ein paar LĂ€ufer, bevor wir glĂŒcklich das Ziel erreichten. Wir hatten eine Stunde und 18 Minuten benötigt, womit wir angesichts der Strecke und der klimatischen Bedingungen sehr zufrieden sind.

Unsere Vegan-Runners-Shirts wurden oft bemerkt, immer positiv kommentiert und das ein oder andere Mal wurden wir um ein Foto gebeten. Wir trafen sogar einen 51jÀhrigen Kanadier, welcher seit zwei Jahren vegan lebt und sich aus seinem 100-Kilogramm-Körper eine sportliche Figur herausgearbeitet hat. Er nahm hier am 51-Kilometerwettkampf teil und belegte dabei sogar den zweiten Platz seiner Altersklasse.

In unserer Unterkunft gab es zum GlĂŒck direkt im Anschluss ein reichhaltiges Mahl und nach einem zweistĂŒndigen Mittagsschlaf fĂŒhlten wir uns fast schon wieder bereit fĂŒrs nĂ€chste Abenteuer.

Website der Veranstaltung: http://www.costaricarace.com/race/
Fakebook: https://www.facebook.com/TRAILCOSTARICA/?fref=ts (Beim Foto der Finisherzone sind wir zu finden!)

27. Lauf im Britzer Garten, 28.02.16

Britzer_Garten_Lauf_2016
Am 28.02.16 stand der 27. Britzer Garten Lauf an. Die Bedingungen fĂŒr LĂ€ufer waren an diesem Sonntag beinahe ideal. Es herrschte Sonnenschein und es war fast windstill. Sobald es jedoch wehte, merkte man schon noch die eisige KĂ€lte, auch wenn fĂŒr den Tag eine Höchsttemperatur von 6 Grad vorhergesagt war. Auch auf den schneefreien weiten Wiesen des Gartens traten schon hier und da in einer großen Zahl die ersten Blumen hervor.
FĂŒr den 10-Kilometer-Hauptlauf, der um 10:20 Uhr startete, gingen Paula und Auge fĂŒr die Vegan Runners an den Start.
FĂŒr Paula war es eine Premiere: ihr allererster Volkslauf. Sie ging gut gewappnet an den Start, denn die 10 Kilometer-Strecke hatte sie trainiert, sich dabei ganz auf ihr GefĂŒhl verlassen und technologische Hilfsmittel wie eine Pulsuhr bisher außen vorgelassen. FĂŒr Auge sollte der Lauf einfach nur offizieller Saisonstart sein, ohne jeglichen Leistungsdruck.

Paula lief mit einer Zeit von 46:52min in das Ziel ein und erreichte dabei den 5.Platz in der Altersklasse „WHK“. In der Gesamtplatzierung sicherte sie sich den 181. Platz, bei insgesamt 476 LĂ€ufern.
Auge war mit seiner Zielzeit von 51:00min auch mehr als zufrieden.

Insgesamt ein gelungener Saisonstart auf einer schönen Strecke.

Veranstalter: NSF Berlin Leichtathletik, Ergebnisliste*, Streckenplan.
Wikipedia: Britzer Garten

*Bei der Zeitmessung gibt es keine persönlichen Startzeiten, sondern nur die allgemeine Startzeit.

Grand 10 Berlin, 10.11.15

15_grand10_2
Hey ihr Lieben, leider habe ich keinen von euch beim Grand 10 in Berlin gefunden. 🙁 Ich hoffe alle, die mitgelaufen sind, hatten Spaß. Wetter war super und wenn ich mir die Ergebnisliste so ansehe, waren alle „Vegan Runner“ einfach spitze. Toll!!!
(Bettina Meingast)

Ergebnisse:

15_grand10_1

Weiteres Foto:

Constanze / Birgit / Nora
Constanze / Birgit / Nora

Wir drei sind uns im Zielbereich zufĂ€llig ĂŒber den Weg gelaufen. Ulises hatte ich telefonisch zunĂ€chst nicht erreicht. Als er dann zurĂŒck rief, hatten wir uns leider schon voneinander verabschiedet.
Viele GrĂŒĂŸe,
Constanze

9. Nordahl-Grieg-Gedenklauf, 20.09.15

15nordahlgrieg01
Der Schriftsteller Nordahl Grieg, der im Zweiten Weltkrieg als Kriegsreporter der britischen Royal Air Force an Luftangriffen teilnahm, ließ 1943 bei einen Angriff auf Berlin sein Leben, als das abgeschossene Flugzeug am Ufer des Machnower Sees abstĂŒrzte. An dieser Stelle hĂ€lt heute ein Findling das Gedenken an Grieg wach.
Auch der Nordahl-Grieg-Gedenklauf, den der Kleinmachnower Laufclub e.V. am 20.09.15 bereits zum neunten Mal in Folge ausrichtete, fĂŒhrt am Ufer des Sees entlang.

15nordahlgrieg01a

An den Start gingen Birgit und Auge. Um 10 Uhr ging es mit dem Bambinilauf los. Die Kleinen hatten ihren Spaß und der Applaus im Zieleinlauf und die Freude waren groß. Auch das Wetter war gut. Es war kĂŒhl und trocken. PĂŒnktlich um 10:10 Uhr fiel der Startschuss fĂŒr den 10 Kilometer-Lauf. Der befestigte Weg fĂŒhrte von der Sportanlage in den Wald. Gepflasterte Wege wechselten mit festen Sandböden. Vom Ufer des Sees ging es danach wieder Richtung Sportanlage, wo der Verpflegungspunkt eingerichtet war. Nach schließlich drei gleichen Runden war das Ziel erreicht.
Im Zieleinlauf gab es neben einer schönen Medaille auch noch gute Verpflegung mit Bananen, Äpfel und GetrĂ€nken.

Auge schaffte die 10,5 Kilometer in 54:46.
Birgit schaffte es in ihrer Altersklasse nicht nur auf das Siegertreppchen, sondern belegte mit 57:08 den ersten Platz! Gratulation!

Veranstalter: kleinmachnower-laufclub.de

Fazit: Der Lauf passt. Eine Sporthalle zum Umkleiden und zum Duschen steht zur VerfĂŒgung. Die Organisation + Versorgung ist gut und die Strecke hat Spaß gemacht.

15nordahlgrieg02

Hinweis Foto2+3: Mit freundlicher Genehmigung von Kleinmachnower Lauf Club.

Berliner Citynight, 25.07.15

15citynacht01
Ein Laufbericht von Andreas Augstein:
Der Nachtlauf am Kudamm gehört fĂŒr mich zu einem immer wieder gern gelaufenen 10 Kilometer-Lauf Berlins. Auch dieses Jahr ging ich wieder an den Start, so auch Friedrich, mit dem ich mich gegen 19 Uhr in der NĂ€he des Wasserklopses getroffen hatte. Frank und Ness starteten derweil fĂŒr die 5 Kilometer, Ness auch mit Zeitmessung.
Das Wetter hatte sich die Tage etwas abgekĂŒhlt und am Abend waren geschĂ€tzt noch angenehme 25 Grad. DafĂŒr hingen teilweise dunkle Wolken am Himmel und der Wind war böig. Um 20.30 Uhr folgte der Startschuss der 10 Kilometer-Runde. Und jegliche BefĂŒrchtung, es könne aus allen „KĂŒbeln schĂŒtten“ bewahrheitete sich schließlich nicht.
15citynachtstrecke
Von der GedĂ€chtniskirche aus liefen einige tausend LĂ€ufer den Kudamm entlang, vorbei an einigen Wassertischen und Sprinkleranlagen. Die Anfeuerung durch zahlreiche Zuschauer am Straßenrand und die stimmungsvolle Untermalung durch einige Musikbands war grandios. Unterm Strich ein richtig toller Citylauf, mit einem schön beleuchteten Zieleinlauf am Endpunkt GedĂ€chtniskirche.

15citynacht03Im Zieleinlauf sprach mich Robert an, der sich vor kurzem fĂŒr unseren E-Mail-Verteiler angemeldet hat und auch den Erdlingslauf mitlaufen wird. Nach einem gemeinsamen alkoholfreien Bier trennten sich unsere Wege erstmal. Auf ein Wiedersehen beim Erdlingslauf!

Veranstalter: SCC-Events | Citynacht

Weitere Fotos:
15citynacht02