S25 (ehem. BIG25), 06.05.18

Heute war der BIG25 angesagt. 25km quer durch Berlin: Die Strecke Ă€hnelt zum Teil der des Berlin Marathon. FĂŒr mich war es das erste mal und eine ebenso spontane Entscheidung. Nachdem Constanze eine Woche vorher noch eine Freikarte zu vergeben hatte, habe ich zugesagt. Vorbereitet war ich nach einem etwas lĂ€ngeren 1.Mai Wochenende und intensiver beruflicher Verpflichtung ziemlich genau gar nicht.

Aber die Sonne schien, also war ich guter Dinge. 6 Vegan Runners fanden sich kurz vor Start am Freibad am Olympiastadion fĂŒr ein kleines Foto zusammen.
Dann ging es los. Mit Lukas zusammen fand ich mich im ersten Startblock ein. Hier durfte starten, wer eine Zielzeit von unter 1:45 auf 25km anpeilte. Der Startschuss fiel direkt vor dem Stadion, direkt vor den olympischen Ringen. Da, wie mir berichtet wurde, scheinbar keine Startgelder an auslĂ€ndische LĂ€ufer mehr verteilt wurde, war die Leistungsdichte in den vorderen Reihen ĂŒbersichtlich. Wir starteten in der 2. Reihe von anscheinend 12.500 Startern. Der erste Kilometer wurde demnach in 3:30 absolviert. Alles super. Da sich aber auch die Halbmarathon ebenso wie die 10km LĂ€ufer mit unter uns gemischt hatten, war es nicht all zu einfach sein Tempo zu zurĂŒckzuhalten. Nach den ersten 5km standen rund 19Minuten auf der Uhr. Vom Wetter und der Menge getragen, lief ich ein wenig vor Lukas. Ich fĂŒhlte mich super. Unter den Linden hoch hatte die Gruppe sich ausgedĂŒnnt und ich lief mit der ersten Halbmarathon Frau gegen den Wind.
Diese verabschiedete sich kurz vor dem Brandenburger Tor von mir zurĂŒck Richtung Stadion. FĂŒr uns ging es weiter geradeaus, erst kurz nach der Bahn Station Französische Straße bogen wir in Richtung Leipziger Straße, Potsdamer Platz ab Richtung zurĂŒck. Bei Kilometer 10 zeigte meine Uhr 38 Minuten.

Zu trinken gab es nur alle 5km etwas. Ich gönnte mir zwei Gels, bei km10 und km15. Leider ein wenig spÀt, wie ich im Nachhinein merken musste. Bei der zweiten Verpflegung holte Lukas auf und lief durchgehend ein paar Meter vor mir. Durchgehend im Blickfeld konnte ich jedoch nicht aufschliessen. Als wir dann ca. bei km 17 wieder auf die LÀufer vom Halbmarathon trafen, verlor ich ihn aus dem Blickfeld. Einerseits konnte man sich jetzt von LÀufer zu LÀufer nach vorne angeln, andererseits wurde es schwerer den Anschluss an die Leute aus seinem Rennen zu behalten ggf. aufzuschliessen.

Ein paar Kilometer waren also richtig anstrengend. Dann ĂŒberquerten wir die Halbmarathon Markierung und das Ziel rĂŒckte fĂŒhlbar nĂ€her. Bei Kilometer 23 dann, waren wir wieder am Stadion angekommen. Zwar hörte man schon die Moderation im Zieleinlauf, dochh gab es noch eine quĂ€lende Runde um das Stadion zu absolvieren. Erst als wir uns von hinten dem Eingang des Stadions bergab nĂ€herten, kam Erleichterung auf. Die Runde ĂŒber die Leichtathletik Piste konnte ich zwar nur bedingt geniessen, aber am Ende konnte ich trotz einiger Strapazen eine solide 1:44:44 ins Ziel retten. Gemessen an den Beinen und dem doch sehr unregelmĂ€ssigen Lauf meinerseits bin ich damit sehr zufrieden. Auch Lukas hat es kurz vor mir (1:43:00) ins Ziel geschafft, wenn auch sichtlich geschafft.

Im Zieleinlauf gönnten wir uns, wie fĂŒr Veganer typisch, Bier Bananen und Becher Wasser.

Auf ein nÀchstes!

Von Pit Reger

Ergebnisse

Streckenrandnotiz:

Andrea, Stuff und Jan waren als Streckenposten fĂŒr den guten Zweck im Einsatz (ihre AufwandsentschĂ€digung haben sie fĂŒr einen Lebenshof gespendet) und anschließend haben wir es uns uns noch auf der Wiese gemĂŒtlich gemacht.
Liebe GrĂŒĂŸe
Constanze

Eine Antwort auf „S25 (ehem. BIG25), 06.05.18“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.