Ottonenlauf: Von Sommer, Sonne und Schwimmen im See

Bei der B12 Ultrastaffel hatten wir es angedacht, ein veganes Sportlertreffen, in schöner Atmosphäre, und natürlich bei gutem Essen. Vom 2. bis 4. August zog es einige von uns deshalb in den Harz, in die Vegane Bergpension in Schulenberg. Wir hatten drei tolle Tage: Nette Leute, eine superschöne Umgebung und hervorragende Verpflegung von Björn und Nina. Wir waren in der Talsperre schwimmen, sind auf dem Trampolin gehüpft, haben Yoga betrieben und von „Käse“spätzle über Eiskaffee, Punschtorte und Bananeneis bis Grillteller viiiel lecker gegessen.

Vor dem Start am Schlosshotel Meisdorf
Vor dem Start am Schlosshotel Meisdorf

Das sportliche Hauptevent war der Ottonenlauf entlang eines Wanderwegs von Stiege nach Quedlinburg. Wir hatten alle die „Halbmarathondistanz“ über 26,1 km gewählt und starteten vom Parkhotel Schloss Meisdorf nach Quedlinburg. Dort haben wir dann auch noch einen Veganer getroffen! Diejenigen, die es etwas gemütlicher angehen wollten oder verletzungsbedingt mussten, konnten praktischerweise dieselbe Strecke auch wandern.

... dem Rest war schon warm, bei angekündigten 36 Grad...
… dem Rest war schon warm, bei angekündigten 36 Grad…

Bei etwa 30 Grad ging es dann über doch ein paar Höhenmeter – insbesondere für Berliner Verhältnisse! – glücklicherweise zum größten Teil durch den Wald. Die Strecke war landschaftlich sehr schön und es gab auch genügend Verpflegungsstationen, teils von Anwohnern, teils organisiert, und angefeuert wurde auch. An dem See etwa bei Kilometer 12 wären ohne Schwammdusche kurz vorher wohl auch einige sonst spontan baden gegangen… Trotz des warmen Wetters waren wir gut unterwegs, mit einigen Altersklassen-Platzierungen: Katrin gewann die W30, Kira wurde Dritte und Andrea vierte, während Björn mit 1:48:07 superschnell in der M30 unterwegs war und auf dem zweiten Platz landete. Tom und Matze waren auch gut dabei, und beim Wandern waren Natalie und Annett die schnellsten Frauen auf der Strecke. Unsere gute Laune und Fitness ist bei der Siegerehrung und auch unterwegs nicht unbemerkt geblieben und hat wie öfter zu Fragen wie „Vegan runners… aber ihr ernährt euch doch nicht vegan, oder?!“ geführt… doch, doch! Tun wir! Und wir haben Spaß dabei!

Bei km 19 ist Matze dann noch hochkonzentriert
Bei km 19 ist Matze dann noch hochkonzentriert
... während Kira bei km 19 auf jeden Fall noch gute Laune hat.
… während Kira bei km 19 auf jeden Fall noch gute Laune hat.

Nächstes Jahr sind wir bestimmt wieder im Harz zum Ottonenlauf — und wer weiss, vielleicht läuft dann auch die ein oder andere die „Marathon“distanz über knapp 48 Kilometer. Oder den Ultramarathon mit mehr als 70… bei der Landschaft wird einem da nicht langweilig!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.