Treppenlauf in Neukölln, 12.01.14


Rund 200 Teilnehmer haben beim 14. Tower-Run in Gropiusstadt 400 Meter und 29 Stockwerke zurückgelegt.

Ein Laufbericht von Pit Reger:

14_01_towerrun_pitWie bereits letztes Jahr freute ich mich schon im voraus auf das Rennen. Ich hatte mich schon früh angemeldet und somit waren das Startgeld mit nur 4 Euro absolut korrekt. Da ich in der Vorbereitung auf den Mt.Everest Treppenlauf in Radebeul im
April bin, habe ich etwas mehr Treppen trainiert. Dementsprechend motiviert ging ich das Rennen an.

Obwohl es wegen der hohen Teilnehmerzahl angekündigt war, schenkte ich den verschobenen Startzeiten nicht wirklich Beachtung und war demnach viel zu früh vor Ort. So weit so gut. Ich startete im letzten Rennen der Hauptklasse. Vom letzten Jahr wusste ich, das man den grossen Zeitunterschied nicht etwa im Treppenhaus macht, sondern auf dem Parkplatz. Die Treppen laufen die ersten 10 ungefähr gleich schnell hoch. Wer als 1. ins Treppenhaus reingeht kann sich einigermassen sicher sein, auch oben als erster anzukommen, es sei denn, er hat sich vorher masslos übernommen.

Es galt also schnelle 2 Runden auf dem Parkplatz zu laufen und konstant die 29 Stockwerke zu erklimmen (465 Treppen). Um 12.20 fiel der Start. Ich lief los, und ging nach 400m Einführungsrunde als 5. ins Treppenhaus. Bis zum 15 Stockwerk lief es hervorragend. Ich konnte sogar 2 Leute passieren. Doch wie auch letztes Jahr, wartete der Teufel oben. Die Mischung aus Sauerstoffmangel, schnelles Atmen, das dauernde im Kreis laufen und der dadurch hervorgerufene Schwindel, lösten bei mir kalten Schweiss und Orientierungslosigkeit aus. Klingt schlimm, ist es auch. Oben angekommen bin ich trotzdem. Leider wurde ich wieder auf den 4. Platz zurück gedrängt.

Am Ende hatte ich eine Zeit von 3.52.6 auf meiner Uhr stehen. Das bedeutet eine Verbesserung von von 13 Sekunden zum Vorjahr (4.05.51).
Damit kann ich mich zufrieden geben. Noch jeweils einer aus der Kategorie M30 und M40 war zeitig schneller, so dass ich am Ende auf
Platz 6 (von 155) in der Gesamtwertung landete.

Fazit: ein tolles Rennen, nicht zu teuer, gut organisiert und ich freue mich auf nächstes Jahr. (pr)

Ergebnis-Liste des Veranstalters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.