Kristall-Lauf, 26.10.13

Glück Auf!
Oder: Marcus, Steffi, Tim und Auge in unglaublicher Tiefe.
(*)
(16. Internationaler Sondershäuser Kristalllauf, Brügman-Schacht.)

2013_kristalllauf1Verfasst von Auge
Ein Erlebnisbericht über den Besuch der ältesten noch befahrbaren Kaligrube der Welt:
Die Autofahrt von Berlin nach Sondershausen dauert etwa drei Stunden. Mit einem Navigationsgerät der ersten Generation gegebenenfalls auch länger. Trotz einer Straßenführung ins Blaue, blieb Steffi guter Dinge, denn das Gerät, so behauptete sie verbissen, habe sie immer gut und richtig geführt. Da spielte es keine Rolle, ob die eine oder andere Straße nicht mehr existierte. Als jedoch eine markante Landschaft mit Windrädern und mittendrin ein einsam und verlassen wirkendes Hotel mal links, dann wieder rechts an uns vorbei zogen, und das Navi munter im Kreis führte, schaltete ich nach der Begegnung der dritten Art meine Handynavigation dann doch ein. Trotzdem blieb es eine fahrige Angelegenheit, weil Autobahnabschnitte ohne Umleitung einfach gesperrt waren. – Nach mehr als vier Stunden Fahrt, der Stress hatte schon spürbar an unserem Nervenkostüm genagt, waren wir gegen 11 Uhr endlich da. Am Parkplatz, vor dem Bergwerkseingang, trafen wir auf Marcus und Tim, die den richtigen Weg etwas früher gefunden hatten.
Nach einem kurzen Team-Check: “Laufbekleidung, Laufschuhe, vorgeschriebener Fahrradhelm – Check!“ und mit dem Empfang der Startnummern, war alle Hektik verflogen. –


Insgesamt wollten 461 Sportler und auch Zuschauer in die ca. 230 Millionen Jahre alte Salzlagerstätte. Es dauerte also doch noch eine Weile, bis wir vier endlich in einem schwarz verkleideten, nicht gerade einladenden, Bergwerksfahrstuhl ganze 700 Meter in die Tiefe fuhren. Während der beengten Fahrt in die Tiefe baute sich schnell Druck auf den Ohren auf. Aber nach wenigen Minuten war die Fahrt vorbei und vor uns breitete sich ein mehrere Meter hoher und breiter, mit Neonröhren sehr gut ausgeleuchteter, Tunnel aus. Die Gesteinswand war gräulich und mit langen Schürfen übersät, Stützträger aus Metall waren mit einer Salzschicht überzogen. Wenige Meter nach Betreten der Anlage war ein kleiner Schrein in das Gestein geschlagen. Eine Statue der heiligen Schutzpatronin Barbara von Nikomedien sollte den Bergleuten das nötige Glück bringen. In diesem großen Hauptgang waren Start- und Zielpunkt des Rundkurses, den wir, wie alle anderen bei dieser Laufveranstaltung, bezwingen wollten. Es dauerte nicht mehr lange, als wir nach einem selbst veranstalteten Fotoshooting-Marathon an den Start mussten. Bis dahin sorgte ein kleines Orchester mit zackiger Marschmusik und mit Pauken, Trommeln und Trompeten für eine ausgelassene Stimmung unter den Teilnehmern.
Schließlich ging es an den Start. Ein Moderator heizte die Stimmung über einen Lautsprecher nochmal an. Wir jubelten bereitwillig mit, auch wenn uns ein Wörterbuch „Deutsch – Sächsisch“ fehlte.
Tim reihte sich in den vorderen Reihen ein. Marcus, Steffi und ich gesellten uns mit dem Wahlspruch „Dabei ist alles!“ hinten ein. Vor uns warteten 11,7 Kilometer Strecke. Also drei Runden mit je 3,9 Kilometer Länge und mit 85 Meter Höhenunterschied. Dann fiel, unter Applaus der Läufer, der ersehnte Startschuss. Gleich darauf führte die Strecke in einen Nebengang. Dort war auch der einzige Versorgungspunkt der Strecke aufgebaut, wo Sprudel (!!!) anstatt stillem Wasser ausgeschenkt wurde. (Tim kostete das Rülpsen-Müssen bestimmt einige Minuten, wie wir später erfahren hatten.) Es folgte eine kleine Anhöhe bergauf, dann wieder hinab. Das ging einige Male so. Und wer jetzt übermutig wurde, (wie ich, und auf das Gaspedal drückte) der wusste nicht, dass noch unheimlich gewaltige und lange Wege bergauf und –ab folgten. Die Angabe des Höhenunterschieds täuscht daher extrem. Die erste Runde konnte man noch komplett laufen, aber ab der zweiten Runde wurden Anhöhen immer öfter begangen, weil der Puls sonst bei über 190 in Richtung Kapitulation steigen wollte. Der Untergrund war meistens recht hart und glatt. Bei glänzenden Stellen musste man ein wenig aufpassen, weil kleine Rutschpartien möglich waren. Die abgesteckte Strecke führte mal durch sehr gut ausgeleuchtete Gänge, aber auch durch dunkle oder mit diffusem und sehr spärlichem Licht beschenkten Gängen. Mal waren es schmale, mal weite luftige Gänge, bei denen sich die Farbgestaltung des Gesteins auch immer mal änderte. Es war ein sehr anstrengender Lauf. Die Strecke kostete, bei 27 bis 32 Grad warmer salziger Lufttemperatur, ordentlich viel Kraft. Dafür auch ein sehr atmosphärischer Lauf. Hin und wieder standen in den abgesperrten Seitengängen beladene Lorenwagen, Lkws (wie kommen die bloß in die Tiefe), oder andere Gerätschaften, die man bestaunen konnte. Dann wieder führte links ein zig Meter langes Förderband nebenher, welches irgendwo wieder verschwand. In einem der dunklen Abschnitte ratterte es plötzlich so laut, als würde nebenan ein Zug durchsausen. Durch die Vibration rieselten kleine Salzkristalle und Staub von der Decke. Nur Berggeister konnten auf der gesamten Strecke nicht gesichtet werden, der Barbara N. höchstwahrscheinlich zum Dank.
Nach den drei Runden waren alle froh, die Ziellinie erreicht zu haben, aber auch sehr sehr glücklich. Marcus hatte unterwegs sogar sein Runner’s High und ein breites Grinsen im Gesicht.
Wir waren uns alle einig, dass dieser Lauf ein absolut grandioses Erlebnis war.
Nachdem die Pokale und die Urkunden in Empfang genommen waren, hätte man zur Feier noch an der unterirdischen Bar ein Bierchen zischen können. Leider fehlte uns das nötige Kleingeld, sodass es gleich darauf oberirdisch in den hallenartigen Duschraum ging (Bergwerks-Dimension).
Am Ende fuhr Tim mit seinem Auto alleine weiter Richtung Westdeutschland, um unterwegs irgendwann mit dem ADAC zu telefonieren, weil der Automotor nicht mehr wollte und den Geist aufgab. Marcus wiederum stand der Steffi als Fahrzeugbegleiter zur Seite, während Auge auf der Rückbank einen langen Dornröschen-Schlaf hielt. Aber das sind wieder andere Geschichten und sollen ein andermal erzählt werden.

Ergebnis von Auge:
81 Platz bei M30-Männer, Zeit: 01:14:21, Geschwindigkeit: 6:21min

Alle Bilder:
http://flic.kr/s/aHsjLp9uFo
Internetseite vom Veranstalter:
http://www.sc-impuls.de/

(*) Auge ist der einzige Vegan Runner unter den vier, hier im Bericht benannten, Läufern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.